Willkommen

Der Vorstand des Landesverbandes Bremen e.V. begrüßt Sie auf seiner Website.

Der eigenständige bundesweit tätige Selbsthilfe-Verband DDH-M wurde am 08. Juni 2012 in Berlin gegründet mit dem Ziel, die Lebenssituation aller Diabetiker in Deutschland zu verbessern. Der DDH-M hat sich zur Erreichung dieses Zieles neben der DDG (Deutsche Diabetes Gesellschaft) und dem VDBD (Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V.) als dritte, gleichberechtigte Säule der Dachorganisation diabetesDE angeschlossen.

Damit ist es erstmalig gelungen, eine Organisation zu schaffen, an der sämtliche an der Behandlung des Diabetes Beteiligten zusammenarbeiten. Mit der Schaffung dieser Organisation ist auch die Hoffnung verbunden, der Erforschung der Ursachen, der Behandlung der Erkrankung und der Bewältigung des Lebens mit der Erkrankung auch das Gewicht zu verschaffen, um auch zukünftig die Mittel bereitgestellt zu bekommen zur Erlangung der gestellten Ziele.

Leitfaden zur Beantragung von CGM Systemen

diabetesDE Presseschau

(25. April 2017)
Echo-Online.de

Der Blutzucker spielt auch in der Schwangerschaft eine wichtige Rolle. Er ist dafür da, Mutter und Kind jederzeit mit ausreichend Energie zu versorgen. Ist er aber anhaltend zu hoch, kann das unbemerkt gefährliche Folgen für beide haben.

(25. April 2017)
Ärzte Zeitung

Durch Abspecken von im Mittel drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern; etwa 22 Prozent wären es bei einer Stabilisierung des Gewichts.

(24. April 2017)
SZ-Online.deDie Stiftung Warentest enthüllt versteckte Zucker: Knapp 30 Stück verbraucht der Deutsche im Schnitt täglich. Doch 26 davon sieht er gar nicht.
(24. April 2017)
NDR.de

In Deutschland behandeln Ärzte rund sechs Millionen "Zuckerkranke" - davon sind allerdings nur fünf Prozent Typ-1-Diabetiker. Das entspricht einer Häufigkeit von 18 von 100.000 Menschen. 

(20. April 2017)
Stern.de

Die EU will die Risiken von Zucker neu bewerten. Wären Süßstoffe ein guter Ersatz? Trotz vieler Studien bleiben Fragen offen. Das liegt auch an diversen Interessenkonflikten. Quasi Wissenschaft mit Beigeschmack.

(20. April 2017)
Ärzte Zeitung

Krebs-Patienten mit Übergewicht oder Diabetes haben ein um 50 bis 60 Prozent höheres Mortalitäts-Risiko, erinnert eine Endokrinologin.