Willkommen

Der Vorstand des Landesverbandes Bremen e.V. begrüßt Sie auf seiner Website.

Der eigenständige bundesweit tätige Selbsthilfe-Verband DDH-M wurde am 08. Juni 2012 in Berlin gegründet mit dem Ziel, die Lebenssituation aller Diabetiker in Deutschland zu verbessern. Der DDH-M hat sich zur Erreichung dieses Zieles neben der DDG (Deutsche Diabetes Gesellschaft) und dem VDBD (Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V.) als dritte, gleichberechtigte Säule der Dachorganisation diabetesDE angeschlossen.

Damit ist es erstmalig gelungen, eine Organisation zu schaffen, an der sämtliche an der Behandlung des Diabetes Beteiligten zusammenarbeiten. Mit der Schaffung dieser Organisation ist auch die Hoffnung verbunden, der Erforschung der Ursachen, der Behandlung der Erkrankung und der Bewältigung des Lebens mit der Erkrankung auch das Gewicht zu verschaffen, um auch zukünftig die Mittel bereitgestellt zu bekommen zur Erlangung der gestellten Ziele.

diabetesDE Presseschau

(16. August 2018)
DerStandard.atZu viele Kalorien und zu wenig Bewegung sind Hauptursachen von Übergewicht in der Kindheit. Genetische Veranlagung und Hormone spielen untergeordnete Rollen.
(16. August 2018)
Ärzte Zeitung

Wie Diabetiker ihre Haut richtig pflegen und Hautleiden vorbeugen, erklärt Dr. Stefanie Kamann, Fachärztin für Dermatologie, Allergologie und Naturheilverfahren, am 16. August im Experten-Chat von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe.

(15. August 2018)
helmholtz.deMartin Hrabĕ de Angelis plant, ein digitales Präventionszentrum aufzubauen. Es könnte die Forschung zur Zuckerkrankheit revolutionieren.
(15. August 2018)
Spektrum.deImmer mehr Menschen erkranken an Diabetes Typ 1. Jetzt zeichnet sich ein ebenso viel versprechendes wie verblüffendes Gegenmittel ab: Impfstoffe gegen spezielle Viren.
(14. August 2018)
krone.atMit kontinuierlicher Glukosemessung und Insulinpumpe befinden sich Patienten heute immer länger mit ihren Zuckerwerten im Normalbereich, und bleiben so gesünder. Das zeigt eine Studie mit 158 erwachsenen Typ-1-Diabetikern.
(14. August 2018)
aerzteblatt.deOb ein Kind im späteren Leben an koronarer Herzkrankheit, Typ-2-Diabetes, Vorhofflimmern, entzündlichen Darm­er­krank­ungen oder Brustkrebs erkranken wird, könnte in Zukunft mithilfe von polygenen Risikoscores abgeschätzt werden.